Neues

ENDLICH TACHELES

Film online schauen: vimeo.com/ondemand/endlichtacheles
TV-PREMIERE: 17. Oktober, 22.25 Uhr bei 3sat

Nominiert für den RRIX EUROPA
Vorauswahl Deutscher Filmpreis (Dokumentarfilm)
Toronto Human Rights Watch Film Festival in Partnerschaft mit Hot Docs
26. Mai – 2. Juni 2022
Internationale Premiere Human Rights Watch Film Festival New York, 2021
Weltpremiere DOK.fest München, 2020
Learning by Docs Europe: ENDLICH TACHELES auf der Plattform für digitale Bildung „Nexus“, eine Initiative des DOK.fest München, von Docs Barcelona und dem Thessaloniki Film Festival
Schulkinowochen: ENDLICH TACHELES – jetzt im Angebot der Schulkinowochen! visionkino.de/filmtipps/filmtipp/endlich-tacheles/


Yaar hält sich für den unjüdischsten Juden der Welt. Er liebt Star Wars und Computerspiele. Von seinem Vater und dessen Holocaustgeschichten hat er die Nase voll. Er entwickelt ein Computerspiel mit wehrhaften Juden und menschlichen Nazis. Dann funkt ihm seine eigene Familiengeschichte dazwischen. ENDLICH TACHELES erzählt ein altes, wieder aktuelles Thema aus der Sicht eines 21-jährigen: Was hat der Holocaust heute noch mit mir zu tun?

ENDLICH TACHELES ist eine Koproduktion von SCHRAMM MATTHES FILM und HANFGARN & UFER in Kooperation mit ZDF/3sat und WDR, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Jewish Conference Claims against Germany.

Verleih: Real Fiction Köln
Weltvertrieb: Ruth Films Jerusalem

TRAILERendlich-tacheles.org

27 SCHRITTE

San Francisco Short Film Festival Close:Up 2022: Bester Dokumentarfilm
Budapest Independent Film Festival 2022: Bester Kurzdokumentarfilm
2022 Reykjavik Film Festival 2022 Close:Up: Bester internationaler Kurzdokumentarfilm
Jakarta Independent Filmfest 2021 Bester internationaler Dokumentar-Kurzfilm
Flensburger Kurzfilmtage 2021 Jurypreis in der Kategorie „Wagnis“, Querkopf-Preis von Brücke e.V. Flensburg
Hollywood International Golden Age Film Festival  2021 Bester Covid19 Short Film
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2021 Deutschlandpremiere
Visions du Réel, Nyon 2021 Weltpremiere


Es ist der erste Tag des Corona-Lockdowns, als der Vater der Regisseurin vom Notarzt abgeholt wird. Kurz darauf stirbt er. Mutter und Tochter trauern in der elterlichen Wohnung isoliert auf 49 qm – nur durch das Telefon mit der Außenwelt verbunden. Was bedeutet Isolation in einer Zeit, in der wir auf Trost und Hilfe angewiesen sind?

TRAILERDIRECTOR´S NOTEMEHR INFORMATIONEN
Dokumentation

DER GESCHMACK VON LEBEN

Ausgezeichnet mit dem Kommunikationspreis „Leben bis zuletzt“, ZDF, 37 Grad

Unsere Redakteurin Silvia Schmidt-Kahlert und wir freuen uns über den Kommunikationspreis „Leben bis zuletzt“ der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Deutschen PalliativStiftung und danken dem Hospiz in Baden-Baden für die tolle Unterstützung!

Glücklich bis zum letzten Atemzug? Die Köchin kocht das Leibgericht, die Pflegerin hat Zeit für ein gutes Gespräch, die Sterbebegleiterin gibt eine Fußmassage. Das Hospiz in Baden-Baden versucht, das Unmögliche möglich zu machen. Der Film erzählt den Alltag im Hospiz aus der Sicht von drei Frauen, die hier arbeiten. Was treibt sie an, wie verändern sie sich durch die Arbeit mit Sterbenden, und woraus schöpfen sie Kraft?

Zum Film
Die Großeltern von Ben Salomo wurden von den Nazis verfolgt, der Urgroßvater von Samuel Haas stand auf der Täterseite.
LIVE EVENT UND YouTube-FORMAT

TACHELES TALK

Raus aus dem deutsch-jüdischen SchlamasselOder: Jetzt reden die Enkel

Unterwegs mit dem aufblasbaren Sofa: Gemeinsam mit Yaar, dem Protagonisten unseres Dokumentarfilms ENDLICH TACHELES, erkunden wir das Verhältnis von Juden und Nichtjuden in Deutschland. Klischees werden hinterfragt und aufgebrochen – ohne Angst vorm Fettnapf und unbequemen Wahrheiten:

Wie könnte ein unverkrampftes Verhältnis zwischen den Nachfahren der Opfer und der Täter aussehen, das sich der historischen Verantwortung stellt und gleichzeitig Brücken baut?
Welche frischen Ideen gibt es gegen den alten und den neuen Antisemitismus in unserer multikulturellen Gesellschaft?
Wo stehen wir mit unserem gegenseitigen Verstehen, und wo gibt es Bedarf, Tacheles zu reden?

Das Sofa steht dort, wo sich Menschen begegnen: auf der Straße, auf dem Schulhof oder bei einem arabischen Friseur.

IN PRODUKTION

ICH BIN DICK, NA UND! - Endlich Frieden mit dem eigenen Körper schließen

Eine Produktion für die ZDF-Reihe „37 Grad“

Schon als kleiner Junge träumte Chris davon, Tänzer zu werden. Doch als dicker Junge wurde er gemobbt und fand keine Vorbilder. Heute gibt der 34jährige „Plus-Minus-Hundert-Kurse“. Sein Motto: Dance has no size. Viele TeilnehmerInnen im Kurs schämen sich für ihren Körper und finden hier zum ersten Mal Anerkennung.

„Ich bin dick – na und!“ ist ein Plädoyer für Vielfalt und gegen die gesellschaftliche Diskriminierung mehrgewichtiger Menschen. Der Film soll Mut machen, sich selbst zu akzeptieren und freudvoll sein Leben zu leben – mit genau dem Körper, den man nun einmal hat

Uns bewegt, was Menschen bewegt. Während wir ihre Welt erkunden, entdecken wir unsere eigene immer wieder neu. Wir kommen unseren Protagonisten nahe – auch wenn es manchmal wehtut.  Am Anfang ist Neugier und die Offenheit, Unerwartetes vorzufinden,  Ambivalenzen auszuhalten. Am Ende stehen Geschichten über Menschen, in der sich unser Blick ebenso spiegelt wie die Zusammenhänge einer immer komplexer erscheinenden Wirklichkeit.

Auszeichnungen

Deutscher Sozialpreis

für „Russenkinder“

Discovery Channel Award

Filmfest München für „Gnadenlos“

Deutscher Fernsehpreis

für „Im Schatten der Blutrache“

Bester internationaler Dokumentar-Kurzfilm

Jakarta Independent Filmfest für „27 Schritte“

Axel-Springer-Preis

für „Gnadenlos“

Gerd Ruge-Stipendium

für „Im Schatten der Blutrache“

1. Preis im Wettbewerb „Temática Urbana“

Filmfest Barcelona für „92 Quadratmeter Russland“

Religions for Peace Preis

Religion Today Festival Trento für „Zwischen den Welten“

Jurypreis in der Kategorie „Wagnis“

Flensburger Kurzfilmtage für „27 Schritte“

Kommunikationspreis der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Deutschen PalliativStiftung

für „Der Geschmack von Leben“

Bester Covid19 Short Film

Hollywood Golden Age Film Festival für „27 Schritte“

Querkopf-Preis

Brücke e.V. Flensburg für „27 Schritte“

Bester Dokumentarfilm

San Francisco Short Film Festival Close:Up für “27 Schritte”

Bester Kurzdokumentarfilm

Budapest Independent Film Festival für “27 Schritte”

Bester internationaler Kurzdokumentarfilm

Reykjavik Film Festival Close:Up für “27 Schritte”

SCHRAMM MATTHES FILM – das sind wir:Jana Matthes und Andrea Schramm.Wir drehen Filme für ARD, ZDF, arte, 3sat und fürs Kino.Ein Onlineformat ist im Entstehen.

KONTAKT

    Schreiben Sie uns.